Bücher

Rezension | Adriana Popescu – Goldene Zeiten im Gepäck

Goldene Zeiten im Gepäck

Eine große Liebe, die nicht sein durfte, und eine Freundschaft, die mit jedem Kilometer wächst.
Die rüstige Altenheimbewohnerin Frau Kaiser weiß etwas über Karla, das sie nicht wissen sollte. Sie erpresst die junge Pflegehelferin damit, um von ihr in einem alten Renault quer durch Europa kutschiert zu werden. Wohin? Das wird Karla schon noch sehen. Warum? Das geht sie nichts an. Karla soll einfach nur fahren – möglichst schnell, denn viel Zeit bleibt ihnen nicht. Aus Kaisers Koffer blitzt eine goldene Medaille. Eine Erinnerung an längst vergangene Tage, als sich zwei junge Schwimmer bei den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne fanden, aber nicht lieben durften …

– Piper Verlag

GEDANKEN ZU „GOLDENE ZEITEN IM GEPÄCK“

Der Klappentext von GOLDENE ZEITEN IM GEPÄCK klingt zunächst nach einer sehr wehmütigen Story, bei der die Protagonistin Elli sich nochmal an vergangene Zeiten erinnern will. Weil man in so einem hohen Alter ja leider nie genau weiß, wie viel Zeit einem bleibt. Das ist es aber eben nicht! Mit ganz viel Charme, Humor, Herz und Gefühl, ein paar Streitereien, wenig Drama, aber immer mit etwas Action und Unvorhergesehen, erzählt Adriana Popescu diese zauberhafte, unterhaltsame Roadtrip-Geschichte von Elli und Karla. Aber wer die Bücher der Autorin kennt, weiß auch, dass gar nicht immer so locker einhergeht. Die Reise und die im Klappentext erwähnten Olympischen Spiele sind nur der Rahmen für eine tiefergehende Geschichte. Über das Leben, Freundschaft und Liebe. Über Entscheidungen und die daraus resultierenden Konsequenzen. Und vielleicht auch ein bisschen über Loslassen und Abschied.

 

Nicht nur unterschiedliche Charaktere, sondern auch verschiedene Zeitebenen.

Karla und Elli unterscheidet nicht nur das Alter, sondern auch charakterlich sind sie sehr verschieden. Trotzdem wachsen sie auf ihrer Reise immer mehr zusammen. Dabei lernt man mit jedem zurückgelegten Kilometer die Besonderheiten ihrer Persönlichkeit kennen, ihre Schwachstellen und wunden Punkte, aber auch ihre liebenswerten Ecken und Kanten. Ich habe mich direkt mit Karla und Elli verbunden gefühlt, und auch wenn sie zunächst sehr eigenwillig wirken, muss man sie sofort mögen. Unterwegs finden sie nicht ganz freiwillig einen dritten Gefährten, Gabriel, den ich am Anfang absolut nicht mochte – zu selbstsicher und überheblich. Aber auch er lässt seine Maske im Verlauf fallen. Vielleicht nicht so viel, wie man sich wünscht, aber dennoch genug, um ihn am Ende doch ins Herz zu schließen.

Manche Menschen müssen sich erst ein ganzes Leben kennen, um zu wissen, ob sie zusammengehören. Bei anderen reicht einziger Augenblick. – S. 199

Erzählt wird GOLDENE ZEITEN IM GEPÄCK auf zwei Zeitebenen. In der Gegenwart, erzählt aus der Ich-Perspektive von Karla, ist man live auf dem Roadtrip dabei. Man erlebt alle Hürden und Hindernisse, die es zu erleben gibt. Man wird Zeuge von unschönen Worten, liebevollen Versöhnungen, schonungsloser Ehrlichkeit, aber auch herzerwärmenden Momenten. Zwischendurch springt die Handlung dann immer wieder ins Jahr 1956 nach Melbourne, wo Elli für Deutschland bei den Olympischen Spielen antritt. Und wo sie ihre große Liebe kennenlernt. Beide Zeitebenen sind von einem ausdrucksstarken Schreibstil geprägt, der einen direkt in die Geschichte zieht – und nicht mehr loslässt. Man muss immer weiterlesen, bis man alle Einzelheiten erfährt und das wieso, weshalb, warum geklärt hat.

 

Happy End, das keins ist, sich aber trotzdem richtig anfühlt.

Das Ende fühlte sich traurig und richtig zugleich an. Je näher man dem Ziel der Reise und damit dem Ende des Buches kommt, desto mulmiger wird einem. Man ahnt nichts Gutes und will trotzdem unbedingt dieses Happy End. Für Elli, für Karla, für Gabriel. Aber wir alle wissen, dass das Leben nicht so spielt und besonders auf diesen letzten Seiten geht es so emotional her, ich musste aufpassen, nicht loszuheulen. Obwohl es nicht das Happy End ist, dass man sich wünscht, schafft vermutlich nur Adriana Popescu es, es trotzdem wie ein Happy End aussehen zu lassen – nur halt in einer anderen Art und Weise.

 

KURZ & KNAPP – BUCHLIEBE

Ein sehr unterhaltsamer Roadtrip von anfangs zwei, später drei sehr unterschiedlichen Menschen, die aber nicht besser zusammenpassen könnten. Mit viel Herz und Humor sowie einem starken Schreibstil verfolgt man die Geschichte, in die man direkt gezogen wird. Ich habe jedes Buch von Adriana Popescu gelesen. Aber GOLDENE ZEITEN IM GEPÄCK gehört für mich zu ihren besten.

Insgesamt
5
  • Story
  • Charaktere
  • Schreibstil
  • Spannung

Bibliografie
Piper Verlag – ET: August 2019 – 512 Seiten – Einzelband – Klappenbroschur – 16,00 EUR

2 thoughts on “Rezension | Adriana Popescu – Goldene Zeiten im Gepäck

  1. Hallöchen Ela,

    klingt nach einen emotionsgeladenen Roman, der mit den passenden Protagonisten ins Schwarze trifft. Vielleicht ist es etwas für einen Urlaub, bei dem ich dann ab und an mal ins Weite schauen kann.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fotoliebe @frauwinterbunt

© 2020 frauwinterbunt.de | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss