Follow:
Bücher

Rezension | Alice Feeney – Glaube mir

Glaube mir
Rezensionsexemplar  
Triggerwarnung
Demenz, Vergewaltigung, Mord, Alkoholmissbrauch

Anna hat alles, was sie will. Sie hat hart gearbeitet, um Moderatorin des BBC-Mittagsmagazins zu werden, Freunde und Familie vernachlässigt, ebenso Jack, der inzwischen ihr Exmann ist. Als sie über einen Mord in Blackdown berichten soll, zögert sie. Denn in der verschlafenen Kleinstadt ist sie aufgewachsen. Und das Opfer ist eine Freundin aus Kindertagen.

DCI Jack Harper hätte nie gedacht, dass er einmal in Blackdown landen würde. Als die Leiche einer jungen Frau entdeckt wird, beschließt er, niemandem zu sagen, dass er das Opfer kannte, dass sie seine Geliebte war – bis er in seiner eigenen Mordermittlung zum Verdächtigen wird. Und mit seiner Exfrau Anna konfrontiert wird.

– Rowohlt Verlag

 

GEDANKEN ZU „GLAUBE MIR“

GLAUBE MIR ist mein erster Thriller von Autorin Alice Feeney. Und der entpuppte sich gleich als richtiger Pageturner!

Alice Feeney bietet hier ein spannendes Verwirrspiel, bei dem am Ende alles anders ist, als man die ganze Zeit vermutet hat. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd von den Protagonisten Anna Andrews und Jack Harper, die die aktuellen Ereignisse aus ihrer Perspektive wiedergeben. Zudem kommt bei beiden immer wieder eine Vergangenheitsperspektive hinzu, die am Ende zur Lösung des Mordes beiträgt. Das Problem: Beide sind keine besonders zuverlässigen Erzähler und verdrehen die Wahrheit gerne mal, sodass ich nie wusste, was jetzt wirklich Sache ist. Der Titel ist dabei übrigens sehr geschickt vom Verlag gewählt, denn beide Protagonisten versuchen mich als Leserin davon zu überzeugen, dass ich ihnen glaube.

 

Wir verdienen das Leben, das wir führen, nur selten. Und wir zahlen dafür, sei es mit Geld, schlechtem Gewissen oder Reue. – Pos. 96

 

Aufgrund der unzuverlässigen Erzählweise von Anna und Jack ist man immer misstrauisch ihnen gegenüber, sodass ich keine große Bindung zu ihnen aufbaute. Immerhin waren auch die beiden zwischendurch in meinem Visier als Verdächtige:r. Das ist aber nicht weiter dramatisch, denn beide sind trotzdem mit genügend Tiefe ausgearbeitet und dass man ihnen misstraut, erhöht die Spannung.

Neben Anna und Jack kommt eine dritte Perspektive aus Sicht des Täters bzw. der Täterin hinzu (ob männlich oder weiblich, müsst ihr selbst herausfinden). Diese Sicht eröffnet immer wieder neue Aspekte in der Handlung, steigert den Spannungsbogen und alle Theorien, die ich zuvor aufgestellt habe, werden wieder infrage gestellt. Irgendwann hat man jeden mindestens einmal im Verdacht – bis auf die Person, die Ende wirklich für den Mord (bzw. die Morde) verantwortlich ist. Denn ehrlich, wer hat denn mit dieser Person und dieser Auflösung gerechnet? Also ich nicht, das Ende war also definitiv eine Überraschung.

 

Manchmal ordnen sich unsere Erinnerungen zu einem hübscheren Bild unserer Vergangenheit um, das den Rückblick etwas erleichtert. Manchmal müssen wir es übermalen, um so tun zu können, als würden wir uns nicht an das erinnern, was darunter verborgen liegt. – Pos. 380

 

GLAUBE MIR ist eine vielschichtige, komplexe Story mit einem logischen Aufbau und einem geschickten Plottwist. Die Story wird durch den rasanten Schreibstil von Alice Feeney abgerundet, der einen schnell durch den Thriller kommen lässt. Zu Beginn lässt die Autorin einige Namen und Querverbindungen aus und lüftet immer nur stückchenweise die wahren Geschehnisse. Die Autorin versteht es, einen geschickt an der Nase herumzuführen, viel Spannung zu erzeugen und damit einen gelungenen Thriller abzuliefern.

 

KURZ & KNAPP

GLAUBE MIR ist ein spannender Pageturner, der sich kaum aus der Hand legen lässt. Durch die unzuverlässige Erzählweise von Anna und Jack sowie der Sicht des Täters/der Täterin liefert die Autorin ein geschicktes Verwirrspiel mit einem (für mich) überraschenden Ende. Die Handlung ist logisch aufgebaut und am Ende zu einem großen Ganzen zusammengefügt. GLAUBE MIR war zwar mein erstes Buch der Autorin, aber wenn alle Bücher der Autorin so spannend sind, wird es sicherlich nicht mein letztes Buch von Alice Feeney sein.

Insgesamt
4.8
  • Story & Umsetzung
  • Charaktere
  • Schreibstil
  • Spannung

Bibliografie
Rowohlt Verlag – ET: August 2021 – 400 Seiten – Einzelband – eBook: 9,99 EUR – Taschenbuch: 12,00 EUR
Originaltitel: His & Hers – übersetzt von Karen Witthuhn

Share on
Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert dich auch das hier:

No Comments

Leave a Reply