Follow:
Alltagsliebe

Happy New Year: Jahresrückblick 2021

Jahresrückblick 2012

Ich wünsche dir noch ein – wenn auch etwas verspätet – frohes und vor allem gesundes neues Jahr.

Ich habe etwas überlegt, ob ich überhaupt einen Jahresrückblick schreiben soll, denn sind wir ehrlich – 2021 war genauso für die Tonne wie 2020. Generell war ich allerdings auch über die Feiertage und zum Jahresende am überlegen, ob sich das Bloggen überhaupt noch lohnt. Oft bekomme ich das Gefühl, das Blogs tot und out sind. Vermutlich stimmt das weitestgehend sogar, aber dennoch bin ich immer noch nicht bereit, mich davon zu lösen und das Bloggen aufzugeben. Keine Ahnung warum. Ich mache das hier seit mittlerweile 8 Jahren und immer, wenn ich kurz davor bin, den finalen Schritt zu gehen und den Blog komplett aufzugeben, fühlt es sich an, als würde ich ein Teil von mir weggeben. Solange es also sich nicht 100 % richtig anfühlt, werde ich wohl weiterschreiben.


 

Was war 2021?

Nun aber zu einem kurzen Rückblick – wie gesagt, viel ist nicht passiert. Ich habe mich viel auf die Uni konzentriert und viel Zeit mit dem Lieblingsmenschen verbracht. Auch ein bisschen Zeit mit den engsten Freunden war drin. Im Sommer waren der Freund ich wieder viel in der Sächsischen Schweiz unterwegs, wie zum Beispiel unsere Tour zur Heiligen Stiege. Ein Großteil der Wanderbeiträge aus September steht allerdings immer noch aufs. Wie gesagt, durch die Uni fehlt mir die Zeit, bin aber zuversichtlich euch diese Beiträge noch nachzuliefern. Außerdem habe ich mich etwas kreativ ausgelebt und weiterhin einige Male an der Nähmaschine gesessen – ein Beitrag mit einem Color Blocking Tutorial ist auch schon online gegangen, ebenso wie zwei DIY-Geschenkideen.

 

Was wird 2022?

Ja, das ist eine gute Frage. Ich schätze, auch dieses Jahr wird keine Normalität einkehren und es folgen 365 weitere Tage Pandemie. Dennoch passiert dieses Jahr auch einiges. Zum Beispiel muss ich noch diesen Monat meine Masterarbeit abgeben und werde damit nach 6,5 Jahren mein Studium beenden. Einen Job habe ich zwar noch nicht, bin aber noch optimistisch irgendwas zu finden. Ich hoffe, mit dem Studienende auch wieder mehr Zeit zum Lesen und Bloggen zu haben, schließlich gehen meine Wochenenden und Feierabende dann ab Februar nicht mehr für die Uni drauf.

Auch hoffe ich mehr Zeit für kreative Dinge zu finden – noch mehr nähen oder Handlettering lernen stehen schon lange auf der Liste. Aber auch das Reisen und/oder Wandern – je nachdem wie es die Situation erlaubt – wird hoffentlich auch 2022 eine Rolle spielen. Einiges davon wird sich sicherlich auch auf dem Blog wiederfinden. Zwar liebe ich es nach wie vor über Bücher zu schreiben, aber ich würde mir für den Blog noch etwas mehr Abwechslung wünschen – immerhin war das der Grund, warum ich im August 2020 literaturliebe aufgegeben und frauwinterbunt gestartet habe: Um über noch mehr Themen zu schreiben. Vielleicht schaffe ich diese Umsetzung ja in diesem Jahr.

Mehr Pläne stehen nicht an – wenn mich die letzten 2 Jahre eins gelehrt haben, dann das man besser keine Pläne für ein Jahr machen sollte. 2022 lasse ich daher einfach ohne Erwartungen, Vorfreude auf irgendwas oder sonstigen Plänen auf mich zukommen. Wer weiß, vielleicht bekommen wir ja doch ein kleines Stück Normalität zurück.

Hast du etwas besonders vor in diesem Jahr?
Signatur

Share on
Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert dich auch das hier:

No Comments

Leave a Reply